Schlafschule

Somnolab Schlafschule

Gesundes Schlafen lernen: Die SOMNOLAB Schlafschule

Alleine in Deutschland leiden über 5 Millionen Menschen unter einer Ein- und Durchschlafstörung (Insomnie). Alter, Geschlecht oder berufliche Situation spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Jeder kann betroffen sein. Rund 90 % der Schlafgestörten quälen sich infolge einer primären oder psychophysiologischen Insomnie durch die Nacht, das heißt, ihrem Leiden liegt keine organische Erkrankung zu Grunde. Oft blicken die Betroffenen auf einen jahre-, manchmal jahrzehntelangen Leidensweg zurück. In ihrer unmittelbaren Umgebung aber stoßen sie selten auf Verständnis. In ihrer Verzweiflung greifen sie immer häufiger zur Tablette – 3% der Deutschen sind schlafmittelabhängig. Den meisten chronisch Schlafgestörten sind Tagesmüdigkeit, Konzentrationsmangel, Gereiztheit, Antriebslosigkeit, Erschöpfungsgefühle und depressive Verstimmungen ständige Begleiter. Vielen ist die Hoffnung auf Abhilfe längst abhanden gekommen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Es gibt definitiv Alternativen zur Schlaftablette oder Resignation. Wir alle tragen Möglichkeiten in uns, unsere Schlafqualität zu verbessern. Ein Großteil der Insomniker/innen aber hat regelrecht verlernt, richtig zu schlafen. Um Schlafgestörten effektive Hilfe zur Selbsthilfe anbieten zu können und Langzeitschäden vorzubeugen, haben wir die SOMNOLAB Schlafschule ins Leben gerufen. Die Schlafschule wird in kleinen Gruppen und unter schlafmedizinisch versierter Führung veranstaltet.

Den Teufelskreis durchbrechen

Nicht wenige Insomniker/innen haben eine panische Angst entwickelt, zu Bett zu gehen. Erfahrungsgemäß erwartet sie dort ohnedies nur Grübeln und Wälzen, nicht aber Schlafen. Angst und Anspannung jedoch fördern keinen Schlaf, sondern Schlaflosigkeit, ein Teufelskreis entsteht. Genau an dieser Stelle setzt die SOMNOLAB Schlafschule an. Sie will helfen, diesen gefährlichen Zirkelschluss zu durchbrechen. Erster Schritt ist stets, bei jedem Einzelnen in aller Ruhe die konkreten individuellen Auslöser zu sondieren. Ein- und Durchschlafstörungen tragen nämlich nicht nur höchstunterschiedliche Gesichter, sondern werden auch durch höchstunterschiedliche Faktoren verursacht: Permanente Überforderung, chronische Anspannung, eine ungünstige Tagesplanung, übertriebener Perfektionismus, eine zu hohe Erwartungshaltung und Schlaf behindernde Angewohnheiten vor dem zu Bettgehen zählen zu den gängigsten Ursachen. Nach Ermittlung der persönlichen Auslöser werden behutsam Strategien zur Problembewältigung erarbeitet und die Angst vor dem Bett schrittweise abgebaut.

Schulungs-Schwerpunkte: Entspannung lernen & Schlaf begreifen

Viele Schlafgestörte können sich grundsätzlich nicht mehr entspannen, egal ob am Tage oder in der Nacht. Als Ausgleich zeigt die SOMNOLAB Schlafschule mittels praktischer Übungen Wege zu größerer Entspannung auf. Wesentliches Anliegen der SOMNOLAB Schlafschule ist es, über umfangreiche Aufklärung Ängste und unrealistische Vorstellungen rund um das Thema Schlaf abzubauen. Auf dem Sektor „Schlaf und Schlafstörung“ kursieren in unserer 24-Stunden-Leistungsgesellschaft nämlich eine ganze Reihe unzutreffender Mythen. Im ungünstigsten Fall tragen sie zu einer Verstärkung einer bereits bestehenden Ein- und Durchschlafstörung bei. Die Kurse der SOMNOLAB-Schlafschule gehen u.a. folgenden Fragen nach:

  • Was ist normalen Schlaf? Gibt es Normvarianten? Ab welchem Zeitpunkt muss man von gestörtem Schlaf sprechen?
  • Wie kann ich durch eine sinnvollere Planung meines Tagesablaufs eine schlaffördernde Atmosphäre schaffen?
  • Welche Faktoren können den Schlaf stören?
  • Welche konkreten Ursachen könnten speziell in meinem Fall zu einer Schlafstörung beitragen?
  • Wie kann ich Stress abbauen?
  • Welche Entspannungstechniken gibt es und wie wende ich sie an?
  • Wie kann ich lernen, meine eigene Schlafqualität objektiv zu beurteilen? (Schlaftagebücher, Schlafrestriktion etc.)
  • Welche Möglichkeiten zur Behandlung von Schlafstörungen existieren derzeit? – Welche davon sind sinnvoll?
  • Wann sollte ich Schlafmittel einnehmen, wann sollte ich sie besser meiden? Was überhaupt bewirken Schlafmittel? Ab wann spricht man von Schlafmittelabhängigkeit?
  • Welche Wege führen aus der Schlafmittelabhängigkeit?

Häufige Fragen zur Schlafschule

Wer kann an der Schlafschulung teilnehmen?

Die SOMNOLAB Schlafschule richtet sich an alle, die unter einer Ein- oder Durchschlafstörung leiden oder ihre Leistungsfähigkeit am Tage verbessern wollen, gleich welchen Alters oder Geschlechts. Sie können teilnehmen, egal ob Sie erst seit kurzem oder schon seit geraumer Zeit von Schlafstörungen betroffen sind. Vielleicht haben Sie aber auch nur phasenweise, z.B. während einer bestimmten Jahreszeit oder in beruflichen/privaten Ausnahmesituationen Probleme ein- oder durchzuschlafen.

Wieviele Sitzungen umfasst ein Schlafschulungs-Kurs?

Die Schlafschule findet sechs Wochen lang einmal wöchentlich statt. Eine Sitzung dauert 120 Minuten.

In welcher Form erfolgt die Schlafschulung?

Um eine möglichst individuelle Abstimmung auf die einzelnen Teilnehmer/innen zu gewährleisten, wird der Kurs in Kleingruppen von 3 bis maximal 10 Teilnehmer/innen durchgeführt. Zu jedem Kurstag werden Kursmaterialien ausgeteilt.

Die sechs Kurstage setzen sich zusammen aus:

  • Vorträgen
  • Diskussionen
  • Einzelgesprächen
  • Vermittlung von Werkzeugen zur häuslichen Überprüfung der Schlafqualität
  • Kurze Auffrischung des Erlernten

Kursmaterialien


Vor Durchführung des Kurses erhalten die Kursteilnehmer/innen einen Vorbereitungsfragebogen. Hier können sie so genannte „Morgen- und Abendprotokolle“ notieren, die u.a. den genauen Verlauf der Nacht oder die konkrete Befindlichkeit am Morgen erfassen. Diese Anlagen benötigt der Kursleiter, um sich individuell auf die Teilnehmer/innen einstellen zu können.
An jedem Kurstag werden Handouts ausgeteilt, anhand deren man die Inhalte der jeweiligen Vorträge verfolgen bzw. nachlesen kann. Zudem werden nach dem ersten Kurstag Bögen zur Berechnung der individuellen Schlaffeffizienz und zur Festlegung des persönlichen Schlaffensters ausgegeben. Diese Bögen werden über den gesamten Kurs geführt, um den Effekt der Schulung auf die eigene Schlafqualität überprüfen zu können.




Kursgebühren


Der Kurs ist für Gesetzlich- und Privatversicherte geeignet. Die Kursgebühr beträgt 180,- €. Wir empfehlen, sich bei Ihrer Krankenkasse über den Umfang einer eventuellen Förderung zu erkundigen.


Wo kann man die Kostenübernahme beantragen
?

Sollten Sie Interesse haben, an der Schlafschulung teilzunehmen, wird Ihnen Ihre Krankenkasse darüber Auskunft geben können, ob und in welchem Umfang eine Kostenerstattung möglich ist.


Diese Seite wurde aktualisiert am 13. September 2013 um 14:55 Uhr.