Insomnie

Untersuchung und Analyse

Als erster Schritt sollte eine objektive Analyse der realen Schlafstörungen erfolgen – losgelöst von subjektiven Empfindungen.

Erstellung eines Schlaftagebuches


Die so genannten „Schlaftagebücher“ zählen noch immer zu den wichtigsten Instrumenten der Ursachenanalyse. Dabei werden Sie gebeten, anhand von Vordrucken über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen morgens und abends Ihr Schlaf-Wach-Verhalten sowie besondere Tagesereignisse knapp zu protokollieren. Schlaftagebücher sind nicht nur bei der Ursachenerforschung ausgesprochen hilfreich, sondern bieten auch wichtigen Aufschluss über den Erfolg der jeweils eingeleiteten Therapie.

Infofolder: Schlaflosigkeit

Infofolder: Schlaflosigkeit
Zum gesunden Schlaf zurückfinden
Download PDF

Aktigraphie


Der individuelle Schlaf–Wachrhythmus wird ambulant über eine Dauer von ca. einer Woche gemessen. Auf diese Weise kann überprüft werden, ob Sie beispielsweise unter einer Störung der Tagesrhythmik (Störung des inneren Zeitgebers) leiden.

Polysomnographie

In einigen Fällen kann die Untersuchung in einem Schlaflabor notwendig sein, da Störfaktoren innerhalb des Schlafes zur Insomnie führen.


Behandlung

Sind äußere Ursachen für die Störung ausgeschlossen worden, muss die Behandlung auf den persönlichen Befund abgestimmt werden. Im Zentrum einer erfolgreichen Therapie muss immer die Berücksichtigung der individuellen Ursachen stehen. Manchmal hilft es schon, seine Schlafgewohnheiten zu verändern. In anderen Fällen mildert eine Lichttherapie die Symptome.

Der Einsatz von Schlafmitteln sollte nur der akuten Insomnie vorbehalten sein. Und dies nur über einen relativ kurzen Zeitraum. Untersuchungen bei der chronischen Insomnie belegen, dass die nicht-medikamentöse Therapie ähnlich gute Resultate liefert, wie die medikamentöse Behandlung. Ein nicht zu unterschätzender Anteil der Ein- und Durchschlafstörungen basiert auf persönlichen Problemen. Wir arbeiten daher eng mit erfahrenen Psychotherapeut/innen zusammen.

Hier kommen zahlreiche Verfahren in Betracht:

  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Stimuluskontrolle
  • Entspannungstechniken
  • Schlafrestriktion
  • Schlafhygiene

Um nur einige zu nennen. Die besten Ergebnisse werden meist bei der individuellen Kombination mehrerer der genannten Anwendungen erzielt.

Außerdem bieten wir Insomnikern und Insomnikerinnen an, an unserer Schlafschulung teilzunehmen.

 

Diese Seite wurde aktualisiert am 19. Januar 2017 um 14:52 Uhr.