Schlafschule

Gesundes Schlafen lernen: Schlafschule bei Somnolab

Allein in Deutschland leiden über fünf Millionen Menschen unter einer Ein- und Durchschlafstörung, der so genannten Insomnie. Alter, Geschlecht oder berufliche Situation spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle: Jede/r kann betroffen sein. Rund 90 % der Menschen mit Schlafstörungen quälen sich infolge einer primären Insomnie durch die Nacht. Das heißt, dass ihrem Leiden keine organische Erkrankung zu Grunde liegt, sondern psychische Belastungen und Stress den gesunden Schlaf verhindern. Viele der Betroffenen blicken mitunter auf einen jahre- oder gar jahrzehntelangen Leidensweg zurück. 

Nur selten stoßen sie in ihrer unmittelbaren privaten oder beruflichen Umgebung auf Verständnis. Als Folge greifen Betroffene in ihrer Verzweiflung immer häufiger zur Tablette – so dass inzwischen bundesweit 3% der Bevölkerung schlafmittelabhängig sind. Zudem sind Tagesmüdigkeit, Konzentrationsmangel, Gereiztheit, Antriebslosigkeit, Erschöpfungsgefühle und depressive Verstimmungen ständige Begleiter von Menschen mit chronischen Schlafstörungen, und viele glauben nicht mehr an eine effektive Hilfe und Linderung.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die gute Nachricht: Es gibt sehr wohl wirkungsvolle und vor allem nachhaltige und gesunde Alternativen zur Schlaftablette. Denn wir alle tragen Möglichkeiten in uns, unsere Schlafqualität zu verbessern. Ein Großteil der unter Insomnie leidenden Erwachsenen hat nämlich regelrecht verlernt, richtig zu schlafen. 

Mit unserer Somnolab Schlafschule bieten wir Betroffenen effektive Hilfe zur Selbsthilfe an und beugen gemeinsam möglichen Langzeitschäden vor. In unserer Schlafschule bieten wir Ihnen regelmäßig Kurse in kleinen Gruppen unter der Leitung unserer schlafmedizinischen Experten an.

Durchbrechen Sie den Teufelskreis!

Zahlreiche Insomniker/innen haben inzwischen eine panische Angst entwickelt, zu Bett zu gehen. Denn sie erwarten gar nicht mehr, gut zu schlafen. Im Gegenteil: Die Betroffenen neigen u.a. zum Grübeln und Problematisieren oder schauen nachts immer wieder auf die Uhr und überprüfen, wie lange sie noch schlafen könnten oder schon vergeblich wach liegen, und setzen sich dadurch zusätzlich unter Stress. 

Angst und Anspannung jedoch fördern nicht den Schlaf, sondern die Schlaflosigkeit, und die Betroffenen geraten in einen regelrechten Teufelskreis.

Genau hier setzt die Somnolab Schlafschule an: Wir helfen dabei, diesen gefährlichen Kreis zu durchbrechen. Im ersten Schritt werden dabei zunächst für jede/n Einzelne/n und in aller Ruhe die jeweiligen Auslöser der Schlafstörung identifiziert. Denn gestörter Schlaf hat viele Gesichter und kann durch ganz unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. 

Häufige Ursachen sind u.a.:

  • permanente Überforderung
  • chronische Anspannung
  • ungünstige Tagesplanung
  • übertriebener Perfektionismus
  • zu hohe (eigene) Erwartungshaltung
  • ungünstige Angewohnheiten vor dem Zubettgehen, die den Schlaf behindern

Nach Ermittlung der persönlichen Auslöser werden behutsam individuelle Strategien erarbeitet, mit denen u.a. Probleme bewältigt und die Angst vor dem Zubettgehen schrittweise abgebaut werden kann.

Schulungs-Schwerpunkte: Entspannung lernen & Schlaf begreifen

Viele Betroffene mit Schlafstörungen können sich grundsätzlich nicht mehr entspannen – weder tagsüber noch in der Nacht. Daher liegt ein besonderer Fokus unserer Schlafschule auf der Vermittlung von Entspannungstechniken: Mit Hilfe praktischer Übungen zeigen wir Wege auf, Entspannung bewusst und aktiv herbeiführen, erleben genießen zu können.

Darüber hinaus legen wir in der Somnolab Schlafschule großen Wert darauf, sehr umfangreich über  Erwartungen und Vorbehalte und rund um das Thema Schlaf aufzuklären sowie Ängste konkret abzubauen. Denn hier halten sich hartnäckig etliche Mythen, die vor allem unserer 24-Stunden-Leistungsgesellschaft geschuldet sind und im ungünstigsten Fall noch zur Verstärkung einer  bestehenden Ein- und Durchschlafstörung beitragen. 

Im Rahmen unserer Kurse in der Somnolab Schlafschule gehen wir u.a. folgenden Fragen nach:

  • Was ist normaler Schlaf? 
    • Ab wann spricht man von gestörtem Schlaf?
  • Welche Faktoren können den Schlaf stören?
  • Wie kann ich lernen, meine eigene Schlafqualität neutral zu beurteilen?
    (Schlaftagebücher, Schlafrestriktion etc.)
  • Welche konkreten Ursachen könnten speziell in meinem Fall zu einer Schlafstörung beitragen?
  • Was kann ich selbst tun, um eine schlaffördernde Atmosphäre zu schaffen?
    • Wie kann ich meinen Tagesablauf anders planen?
    • Wie kann ich Stress abbauen?
    • Welche Entspannungstechniken gibt es und wie wende ich sie an?
  • Welche Möglichkeiten zur Behandlung von Schlafstörungen existieren derzeit? 
    Welche davon sind sinnvoll?
  • Wann sollte ich Schlafmittel einnehmen, wann sollte ich sie besser meiden?
    • Was bewirken Schlafmittel eigentlich?
  • Wann spricht man von Schlafmittelabhängigkeit?
  • Welche Wege führen aus der Schlafmittelabhängigkeit?

Häufige Fragen zur Schlafschule

Die Somnolab Schlafschule richtet sich an alle, die unter einer Ein- oder Durchschlafstörung leiden oder ihre Leistungsfähigkeit am Tage verbessern wollen. Alter und Geschlecht spielen dabei keine Rolle. Sie können teilnehmen, wenn Sie erst seit Kurzem oder auch schon seit geraumer Zeit unter Schlafstörungen leiden. Ebenso können Sie gerne teilnehmen, wenn Sie ggf. nur phasenweise, z.B. während einer bestimmten Jahreszeit oder in beruflichen/privaten Ausnahmesituationen, Probleme beim Ein- oder Durchschlafen haben.

Im Rahmen der Schlafschule treffen wir uns einmal wöchentlich über sechs Wochen. Eine Sitzung dauert dabei jeweils 120 Minuten.

Um eine möglichst individuelle Abstimmung auf die einzelnen Teilnehmer/innen zu gewährleisten, wird der Kurs in Kleingruppen von drei bis maximal zehn Teilnehmer/innen durchgeführt. Zu jedem Schulungstag werden Kursmaterialien verteilt.

 

Die sechs Kurstage setzen sich wie folgt zusammen:

  • Vorträge
  • Erfahrungsaustausch/Diskussion
  • Einzelgespräche
  • Vermittlung/Anwendung von Methoden und Hilfsmitteln zur selbständigen Überprüfung der Schlafqualität zu Hause
  • kurze Auffrischung des Erlernten

Nach Anmeldung und vor Beginn eines Kurses erhalten alle Kursteilnehmer/innen einen Fragebogen zur konkreten Vorbereitung. In so genannten „Morgen- und Abendprotokollen“ werden Angaben notiert, die u.a. über den genauen Verlauf der Nacht oder die konkrete Befindlichkeit am Morgen Auskunft geben. Der/Die Kursleiter/in benötigt diese Informationen, um sich individuell auf die Teilnehmer/innen einstellen zu können.

 

An jedem Kurstag werden weitere Unterlagen ausgeteilt, anhand derer die Inhalte der jeweiligen Vorträge verfolgt bzw. nachgelesen werden können. Zudem werden nach dem ersten Kurstag Bögen zur Berechnung der individuellen Schlafeffizienz und zur Festlegung des persönlichen Schlaffensters ausgegeben (siehe dazu auch: Individueller Schlaf und innere Uhr). Diese Bögen werden über den gesamten Zeitraum des Kurses geführt, um den Effekt der Schulung auf die eigene Schlafqualität überprüfen zu können.

Die Kursgebühr beträgt insgesamt € 180,-. Wir empfehlen, sich bei Ihrer Krankenkasse vorab nach einer eventuellen Förderung bzw. Beitragsbeteiligung zu erkundigen.

Sollten Sie Interesse haben, an der Schlafschulung teilzunehmen, wird Ihnen Ihre Krankenkasse darüber Auskunft geben können, ob und inwelchem Umfang eine Kostenerstattung möglich ist.

Besuch im Schlaflabor

Besuch im Schlaflabor

Unter einem Schlaflabor lassen sich die unterschiedlichsten Gebäude und Szenarien vorstellen. Tatsächlich stehen Ihnen hier moderne, ...

Gesunder Schlaf

Gesunder Schlaf

Was ist Schlaf? Warum träumen wir eigentlich? Wie kommt es zu Schlafstörungen wie Schlafapnoe? Hier finden Sie Antworten. Was ist ...